Friday, 03. April 2020

Nächste Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

<<  April 2020  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
    1  2  3  4  5
  6  7  8  9101112
13141516171819
20212223242526
27282930   

Besucherzähler

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute:919
mod_vvisit_counterGestern:3318
mod_vvisit_counterDiese Woche:19083
mod_vvisit_counterLetzte Woche:45529
mod_vvisit_counterDiesen Monat:7188
mod_vvisit_counterLast month131845
mod_vvisit_counterGesamt:8125711
Nr. 096 - 05.12. Gebäudebrand PDF Drucken E-Mail

 

Datum:

05.12..2019

Ort:

Anselfingen

Uhrzeit:

02:44 Uhr bis 16:00 Uhr

Fahrzeuge:

Abt. Engen: Kdow, LF16/12, DLA(K)23/12, TLF16/25, ELW1, GW-L2, RW2, MTW

Abt.Anselfingen: MLF

Abt.Bittelbrunn: TSF-W

Abt. Stetten/Zimmerholz: TSF-W

Abt. Welschingen: MTW

Feuerwehr Mühlhausen Ehingen: MTW, LF16/12

Personal:

Abt. Engen: 45 Mann im Einsatz

Abt. Anselfingen:14 Mann im Einsatz

Abt. Bittelbrunn: 8Mann im Einsatz

Abt. Stetten/Zimmerholz: 8Mann im Einsatz

Abt. Welschingen 8 Mann im Einsatz

Feuerwehr Mühlhausen Ehingen: 18 Mann im Einsatz

 

Am Donnerstagmorgen wurde die Feuerwehr Engen Abtl. Engen und Abtl. Anselfingen zu einem Gebäudebrand alarmiert.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wurde ein Gebäude vorgefunden, bei dem ein Feuer im Bereich des Balkons im zweiten OG ausgebrochen war. Das Feuer hatte bereits auf den Wohnraum und den Dachstuhl übergegriffen. Glücklicherweise hatten alle Bewohner das Gebäude beim Eintreffen der Feuerwehr verlassen. Das Feuer wurde von zwei Atemschutztrupps mit zwei C-Rohren von innen, einem B-Rohr von außen und sowie dem Wenderohr der Drehleiter bekämpft. Da sich das Feuer in die Isolierung vorgearbeitet hatte, musst diese und die Holzverschalung im Innenbereich mit Hilfe von zwei Motor- und einer Rettungssäge entfernt werden. Da dies nur durch eine Vielzahl von Atemschutzgeräteträgern möglich war, wurden die Abteilungen Bittelbrunn, Stetten und Zimmerholz nachalarmiert. Im weiteren Verlauf wurde zusätzlich die Feuerwehr Mühlhausen-Ehingen mit weiteren Atemschutzgeräteträgern angefordert – insgesamt waren etwa 30 Atemschutzgeräteträger eingesetzt. Es mussten immer wieder Glutnester von innen, aber auch von außen über die Drehleiter abgelöscht werden; um diese aufzuspüren, wurden mehrere Wärmebildkameras eingesetzt.

Neben den Kräften der Feuerwehren Engen und Mühlhausen-Ehingen waren der Rettungsdienst, der Ortsverein des DRK Engen, ein Angehöriger der Werkfeuerwehr Alu Singen, sowie mehrere Beamte der Polizei und Kriminalpolizei im Einsatz. Ebenfalls vor Ort waren Kreisbrandmeister Carsten Sorg, Bürgermeister Johannes Moser, Vertreter des Gemeinderats, Vertreter der Stadtverwaltung, Mitarbeiter des Bauhofs Engen, der Stadtwerke Engen, der Straßenmeisterei Welschingen, sowie ein Statiker. Insgesamt waren 132 Einsatzkräfte Einsatz. Nach 13 Stunden konnte der Einsatz beendet und die Einsatzfahrzeuge  wieder einsatzbereit gemacht werden.

Die Feuerwehr Engen bedankt sich bei allen eingesetzten Kräften und Organisationen für die hervorragende Zusammenarbeit.