Sunday, 15. December 2019

Nächste Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

<<  Dezember 2019  >>
 Mo  Di  Mi  Do  Fr  Sa  So 
        1
  2  3  4  5  6  7  8
  9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Besucherzähler

mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute:3646
mod_vvisit_counterGestern:4950
mod_vvisit_counterDiese Woche:3646
mod_vvisit_counterLetzte Woche:49660
mod_vvisit_counterDiesen Monat:92260
mod_vvisit_counterLast month170468
mod_vvisit_counterGesamt:7603240
News
Einweihung Fahrzeug und Gerätehaus in Stetten Zimmerholz PDF Drucken E-Mail

Einweihung Feuerwehrhaus + Fahrzeugübergabe TSF-W, Stetten/Zimmerholz 

10 Jahre ist es her, als der Grundstein gelegt wurde für die Beschaffung dieses Gebäudes und die Übergabe dieses Löschfahrzeuges betonte Stadtbrandmeister Thomas Maier.

Im Jahre 2001 wurde ein Feuerwehrkonzept vom Gemeinderat für die Stadt Engen verabschiedet, dass zuvor von der Feuerwehr und der Stadtverwaltung in intensiver Kleinstarbeit vorbereitet wurde.
Es ist damals vom Gemeinderat festgelegt worden, dass die Eigenständigkeit aller Abteilung erhalten bleiben soll. Aber eine enge Zusammenarbeit der einzelnen Abteilungen sollte auch den Brandschutz in ganz Engen noch verbessern.
Die vom Innenministerium und dem Landesfeuerwehrverband BW empfohlenen Qualitätskriterien sind ebenso zum Bestandteil diese Konzeptes geworden.
Diese Kriterien sehen unter anderem vor, dass innerhalb von 10 Minuten die ersten Einsatzkräfte mit der erforderlichen Ausrüstung am Einsatzort eintreffen und wieviel Feuerwehrpersonal hierfür benötigt wird (auch tagsüber).
Entsprechend dem Feuerwehrkonzept der Stadt Engen bedeutet dies eine Zusammenarbeit der Abteilungen Stetten und Zimmerholz im Einsatzgeschehen, denn eine Abteilungen allein kann tagsüber das erforderliche Feuerwehrpersonal nicht immer gewährleisten. Ein gemeinsames Feuerwehrfahrzeug und eine gemeinsame Unterbringung dies Fahrzeuges waren ebenfalls damit verbunden. Hinsichtlich des Gefahrenpotentials im Ortsteil Stetten mit dem Seniorenhaus Katharina und den ansässigen Beherbergungsbetrieben war zunächst eine gemeinsame Unterbringung in Stetten angedacht. Jedoch mehrere Versuche waren teils aus baulichen, verkehrstechnischen und privaten Gründen von Gebäudeeigentümern fehlgeschlagen. Eine andere Lösung musste gefunden werden.
In den Feuerwehrgremien kam man dann recht schnell zu der Überlegung, einen Neubau zwischen den beiden Ortsteilen Zimmerholz und Stetten zu errichten. Wohl wissend, dass diese Lösung auch einige Kritiker finden würde.
Die gewonnenen Erfahrungen aus anderen Gemeinden mit vergleichbaren Vorgaben und die Tatsache, dass die Anfahrtswege für die Einsatzkräfte beider Abteilungen kürzer sind, als beispielsweise in der Kernstadt, wo Feuerwehrleute teilweise von einigen Wohngebieten eine noch längere Anfahrt zum Gerätehaus haben, konnten auch die noch zweifelnden Feuerwehrmänner aus Stetten und Zimmerholz überzeugen. 


Was hierzu erwähnen ist, sind die enormen Eigenleistungen, die durch die Feuerwehrabteilugen Zimmerholz und Stetten geleistet wurden. 
Insgesamt etwa 1.200 Stunden haben die Kameraden dafür aufgewendet, dass die Kosten für die Stadt Engen erheblich reduziert werden konnten. Als Anerkennung für Eure geleistete Arbeit  überreichte Thomas Maier im Namen der Gesamtwehr nun einen Gutschein überreichen, der sinnvoll einsetzen wird.

Zu den Bildern

 
Besuch beim THW PDF Drucken E-Mail

Das Hochwasser kann kommen:

Präsentation im THW über ein ? Mobiles Hochwasserpegelmessgerät? 
Einer Einladung der THW  Geschäftsstelle Villingen-Schwenningen folgte die Freiwillige Feuerwehr Engen und der THW Ortsverband Singen  mit ihren Führungskräften in die Unterkunft des THW Ortsverband Singen.

Zwei Helfer aus dem THW Ortsverband Backnang informierten an diesem Abend  über ein ? Mobiles Hochwasserpegelmessgerät?. Sie berichteten über die Einsatzmöglichkeiten und stellten das Gerät detailliert vor. 

? Die mobile Überwachung von fließenden oder stehenden Gewässern erfolgt in mehreren Schritten. Zuerst installiert das THW eine oder mehrere Messstationen mit den entsprechenden Sensoren und setzt diese in Betrieb. Die Pegelwerte werden dann an einen Server übertragen und dort ausgewertet. Über die Software ?Mobile Flood Monitor? werden die Daten auf die Verwender abgestimmt aufbereitet und um weitere Daten (zum Beispiel Pump- oder Förderleistung) ergänzt. Die Übertragung dieser Daten erfolgt auf mehreren Wegen. Zur Einsatznachbereitung beziehungsweise zur Dokumentation eines Einsatzes wird nach Abschluss der Messungen eine statistische Zusammenstellung der Daten erstellt?. 

In ganz Deutschland gibt es nur acht Standtorte mit 45 Hochwasserpegelmessgeräten. Der nächste für den Landkreis Konstanz gelegene Standort ist Backnang.

Die Präsentation über das Pegelmessgerät fand bei den Führungskräften großen Anklang. Sie waren sich einig, dass solche Geräte in den gefährdeten Gebieten von großem Nutzen sind, da es ja auch vermehrt zu Hochwasser kommt.

 
21.05.2011 Stabsrahmenübung PDF Drucken E-Mail

21.05.2011 Stabsrahmenübung für einen gem. Einsatzstab  

Am heutigen Samstag fand die Abschlussübung der viergeteilten Stabsausbildung für die THW - Führungskräfte des LdKr. Konstanz statt. Eine Neuerung gab es aber in diesem Jahr, denn nicht nur die vier THW-Ortsverbände beteiligten sich an dieser Ausbildung, sondern auch jeweils drei Mitglieder der Feuerwehrführungsgruppen unseres Landkreises. 
In den vorangegangenen 3 Diensten beschäftigte man sich hauptsächlich in der Theorie damit, wie die Arbeit eines Stabes (THW-seitig auch LuK genannt) bzw. der Führungsstufe "D" vonstattengeht und wie man einen Bereitstellungsraum plant. 

All diese Punkte mussten die Teilnehmer in der heutigen Abschlussübung beachten und umsetzen! 

In der Übungsannahme ging man von einem Vollbrand in der Engener Altstadt aus. Die gesamte Feuerwehr Engen war bereits mit allen Abteilungen im Einsatz sowie das THW Singen und die DRK Einheiten aus Engen und Singen. 

Der Einsatzleiter bat um Unterstützung durch einen gemeinsamen Einsatzstab, welcher um 05:30 Uhr alarmiert wurde. Zusätzlich zur Stabsarbeit mussten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch noch je einen Bereitstellungsraum auf dem Rasthof Hegau West und Ost planen und betreiben. 

Die Übung verlief wie geplant. Als der Stab zu Übungsbeginn um 08:00 Uhr die Arbeit aufgenommen hatte, wurde er vom Einspielteam direkt in eine sogenannte Chaosphase geworfen, um so richtig warm zu werden. 

Den Stabsmitgliedern rauchten die Köpfe, in der Fernmeldezentrale glühten die Finger und dem Einspielteam gingen die Ideen für Aufträge an den Stab nie aus. 

Zum Glück war dies nur eine Planübung und keine Realübung, geschweige denn ein richtiger Einsatz. Denn alleine bei dieser Plan- / Stabsrahmenübung wurden mehr als 800 Feuerwehrkräfte, 400 THW- Einsatzkräfte und knapp 300 Sanitäter eingesetzt. 


Die Übung ging bis 16:00 Uhr und war für alle Teilnehmer ein voller Erfolg, welchen sie gerne in nicht allzu weiter Ferne wiederholen möchten.


Von der Feuerwehr Engen nahmen Alexander Storz, Harald Sprenger und der Leiter unserer Führungsgruppe Thomas Groß teil.

Quelle: THW-Radolfzell

 
<< Start < Zurück 21 22 23 24 25 26 27 Weiter > Ende >>

Seite 23 von 27